Landwirtschaft – Liquiditätssicherung

  • Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion
  • Betriebsmittelbedarf zur Überbrückung von außergewöhnlichen Belastungen
  • Zinsvergünstigte Darlehen zu beihilfefreien Konditionen
  • Ergänzendes Darlehen zu den Landeszuschüssen Frosthilfe 2017

Betriebe aus Landwirtschaft, Gartenbau und Weinbau können die zinsvergünstigten Darlehen nutzen, wenn die extremen Wetterlagen im Jahr 2017 oder starke Preisschwankungen auf den Agrarmärkten zu erheblichen Einbußen geführt haben.

Unternehmen, die einen Frosthilfe-Zuschuss des Landes beantragen wollen, müssen in bestimmten Fällen gemäß den Förderbestimmungen des Landes zwingend ein Förderdarlehen aufnehmen. Dies gilt für Zuschüsse über 50.000 EUR.

Alle Unterlagen zur Frosthilfe 2017 (Verwaltungsvorschrift, Antragsunterlagen, Ausfüllhinweise, Berechnungsschema zur Schadensermittlung) finden Sie beim Infodienst Landwirtschaft des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion, bei denen externe Faktoren zu existenzbedrohenden Ertragseinbußen und/oder Kostensteigerungen geführt haben. Derzeit sind antragsberechtigt:

  • Von niedrigen Erzeugerpreisen betroffene Futterbau- und Veredlungsbetriebe
  • Von den Frühjahrsfrösten 2017 betroffene Unternehmen aus Landwirtschaft, Gartenbau und Weinbau
  • Von der Trockenheit 2017 betroffene Unternehmen aus Landwirtschaft, Gartenbau und Weinbau

Die Betriebe müssen Ergebnisrückgänge von mindestens 30 % im betroffenen Betriebszweig nachweisen.

Rechtsform und steuerliche Einkunftsart der Unternehmen spielen keine Rolle. Der Betriebssitz muss in Baden-Württemberg liegen.

Möchten Sie das Darlehen mit den Frosthilfe-Zuschüssen des Landes kombinieren, beachten Sie bitte die strengeren Fördervoraussetzungen der Frosthilfe. So können zum Beispiel nur kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der EU-Definition diese Zuschüsse erhalten.

Was wird gefördert?

Betriebsmittelbedarf und andere notwendige betriebliche Ausgaben

Wie wird gefördert?

Art der Finanzierung

Die Unternehmen erhalten über ihre Hausbank zinsvergünstigte Darlehen.

Finanzierunganteil
  • Bis zu 100 % des förderfähigen Vorhabens
Bruttodarlehensbeträge
  • Mindestbetrag: 5.000 EUR
  • Höchstbetrag: 10 Mio. EUR pro Unternehmen und Jahr

Für Darlehen im Rahmen der Frosthilfe 2017 gilt zusätzlich:

  • Bei Zuschüssen über 50.000 EUR muss der Darlehensbetrag mindestens 80 % der Schadenssumme (abzüglich des Zuschusses) abdecken.
  • Bei Zuschüssen bis zu 50.000 EUR gilt ein Mindestbetrag von 5.000 EUR.  
Laufzeitvarianten
Laufzeitvarianten Liquiditätssicherung
Laufzeit (in Jahren)
Tilgungsfreie Jahre
Sollzinsbindung (in Jahren)
6
1
6
10
1
10
10 (Frosthilfe 2017)
2 (Frosthilfe 2017) 10 (Frosthilfe 2017)

Auf Wunsch gewährt die L-Bank auch ein zweites tilgungsfreies Jahr. Abhängig von den aktuellen Kapitalmarktzinsen kann sie dafür einen angemessenen Zinsaufschlag erheben.

Darlehen, die mit den Frosthilfe-Zuschüssen des Landes kombiniert werden sollen, werden aktuell nur in der Laufzeitvariante 10/2/10 angeboten. Dies gewährleistet, dass das Darlehen beihilfefrei ist und damit später keine Kürzungen bei den Zuschüssen vorzunehmen sind.

Sollzinssätze
  • Der Sollzinssatz ist in der Regel für die gesamte Laufzeit gebunden.
  • Es gilt das herkömmliche risikogerechte Zinssystem (RGZS).
  • Zinstermine: Vierteljährlich nachträglich, jeweils zum Quartalsende
Auszahlungssatz
  • 100 %
  • Die Hausbank darf einmalig bis zu 1,0 % des Bruttodarlehensbetrags, maximal 1.250 EUR, als Bearbeitungsgebühr bei der ersten Auszahlung einbehalten.
Bereitstellungsprovision
  • Keine Bereitstellungszinsen bis 6 Wochen nach Zusage durch die L-Bank
  • 0,15 % pro Monat ab 6 Wochen nach Zusage auf die noch nicht ausgezahlten Beträge (gültig für Neuzusagen ab 01.01.2018)
Tilgung
  • Vierteljährlich nachträglich in gleich hohen Raten, gegebenenfalls nach Ablauf des tilgungsfreien Jahres
  • Jeweils zum Quartalsende
  • Sondertilgungen sind in der Regel ausgeschlossen.
Sicherheiten

Hausbank und Unternehmen vereinbaren eine bankübliche Besicherung. Reichen der Hausbank die Sicherheiten nicht aus, ist eine Risikoübernahme (Bürgschaft) durch die Bürgschaftsbank möglich.

EU-Beihilferecht 

Die Darlehen werden aussschließlich zu beihilfefreien Konditionen zugesagt. Daher kann es notwendig sein, das Angebot an Laufzeiten zu beschränken. Ausgeschlossen ist auch ein Förderzuschuss.

Landwirtschaftliche Rentenbank und L-Bank gewähren bei besonders niedrigen Kapitalmarktzinsen einen Förderzuschuss als Ergänzung zur Zinsverbilligung, jedoch nie bei beihlilfefreien Konditionen.

Antragstellung

Hausbankenverfahren

Die Unternehmen stellen den Förderantrag bei ihrer Hausbank. Sie leitet den Antrag, gegebenenfalls über ihr Zentralinstitut, weiter an die L-Bank.

Antragsunterlagen
  • L-Bank-Formular Antrag auf ein Darlehen zur Förderung von Unternehmen im ländlichen Raum (Vordruck 9069, als PDF-Datei im Download-Bereich verfügbar)
Datenschutzhinweise gemäß DSGVO

Die DSGVO sieht vor, dass die Kunden schon bei der Datenerfassung über die weitere Verarbeitung der Daten informiert werden. Die Hausbank übergibt den Antragstellern die notwendigen Datenschutzhinweise, wenn sie zusammen mit ihnen den Förderantrag ausfüllt. Unternehmen und Hausbank bestätigen dies auf dem Antragsformular. Folgende Datenschutzhinweise sind für Landwirtschaft- Liquiditätssicherung derzeit relevant:

  • Produktspezifische Datenschutzhinweise des Bereichs WF (im Downloadbereich verfügbar)

Aktuelle Zinssätze und Förderzuschüsse

Es gilt das herkömmliche risikogerechte Zinssystem (RGZS).

Die L-Bank sagt die Darlehen ausschließlich zu beihilfefreien Konditionen zu. Daher kann sie auch keinen Förderzuschuss gewähren.

Landwirtschaftliche Rentenbank und L-Bank gewähren bei besonders niedrigen Kapitalmarktzinsen einen Förderzuschuss als Ergänzung zur Zinsverbilligung, jedoch nie bei beihilfefreien Konditionen.


Download Konditionenübersicht

Starten des Dowloads von Dokument Landwirtschaft, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Neue Energien, Bürgerwindparks PDF
Landwirtschaft, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Neue Energien, Bürgerwindparks

Datum: 08.11.2018

Konditionen – Gesamtübersicht der Programme für den Agrarsektor | Enthalten sind die aktuellen Zinssätze und Förderzuschüsse für folgende Programme: A+E Betriebsmittel, A+E-Umwelt- und Verbraucherschutz, A+E Wachstum und Wettbewerb, Landwirtschaft-Nachhaltigkeit, Landwirtschaft – Wachstum, Landwirtschaft – Liquiditätssicherung, Neue Energien – Windenergie, Neue Energien – Energie vom Land

Download starten (PDF, 112KB) Starten des Dowloads von Dokument Landwirtschaft, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Neue Energien, Bürgerwindparks

Download-Bereich

Downloads Antragsunterlagen und Merkblätter

Starten des Dowloads von Dokument Produktspezifische Datenschutzhinweise des Bereichs Wirtschaftsförderung PDF
Produktspezifische Datenschutzhinweise des Bereichs Wirtschaftsförderung

Datum: 25.05.2018

Produktspezifische Datenschutzhinweise des Bereichs Wirtschaftsförderung der L-Bank | Die Hausbank stellt ihren Kunden diese Datenschutzhinweise bei Antragstellung zur Verfügung. Bei Zuschüssen muss der Antragsteller die Informationen selbst herunterladen. | Der Antragsteller bestätigt auf dem Antragsformular, dass er die Datenschutzhinweise zur Kenntnis genommen hat | zu verwenden für alle Darlehensprogramme im Hausbankenverfahren und für Zuschüsse im ELR-Programm und in der Busförderung | Vordruck 1420

Download starten (PDF, 45KB) Starten des Dowloads von Dokument Produktspezifische Datenschutzhinweise des Bereichs Wirtschaftsförderung

Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank

Die L-Bank bietet dieses Programm in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank an.