31.03.2019 - Förderung der Landwirtschaft übersteigt 200 Millionen-Euro-Grenze

Zentraler Erfolgsfaktor der Landwirtschaftsförderung der L-Bank ist die enge Kooperation von L-Bank, Landwirtschaftlicher Renten-bank und Bürgschaftsbank mit den Banken und Sparkassen. Mit dem ersten Landwirtschaftstag am 1. April in Stuttgart soll diese weiter intensiviert werden.

Stuttgart, 31.03.2019. Die Land-, Agrar- und Ernährungswirtschaft ist wichtiger Bestandteil der Wirtschaft Baden-Württembergs. Dabei werden die Aufgaben immer vielfältiger. An erster Stelle steht die Produktion hochwertiger Lebensmittel. Aber sie leistet viel mehr: Natur- und Artenschutz, die Pflege der Kulturlandschaft, der sorgsame Umgang mit den Ressourcen und der Klimaschutz gehören heute zu ihren Kernaufgaben. „Die landwirtschaftlichen Unternehmen und die Agrar- und Ernährungswirtschaft erfüllen heute eine zentrale Funktion für den Erhalt der Lebensqualität im Südwesten. Die Förderpolitik des Landes Baden-Württemberg unterstützt diese Entwicklung und schafft eine verlässliche Basis für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum“, so der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.

Dabei stellt insbesondere der Trend hin zu einer umwelt- und tiergerechten Landwirtschaft die heimischen Landwirte mit ihren im Bundesvergleich traditionell kleineren Betrieben vor besondere Aufgaben. Immer häufiger müssen große Investitionen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit getätigt werden. Um den größenbedingten Finanzierungsnachteilen entgegen zu wirken, fördert die L-Bank die Agrar- und Ernährungswirtschaft in Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank mittels günstiger Darlehen und ergänzt diese um Agrar-Bürgschaften, die über die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg angeboten werden.

Insgesamt, so Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank ist die Ausgangslage ausgesprochen gut: „Mit einem Volumen von rund 205 Millionen Euro haben wir im Jahr 2018 ein Zehn-Jahres-Hoch bei den ausgereichten Mitteln erreicht. Fast zwei Drittel gingen dabei als zinsvergünstigte Darlehen für umweltfreundliche Investitionen an die landwirtschaftlichen Betriebe. Damit finanzieren die Betriebe Maßnahmen, die die Energieeffizienz optimieren, Emissionen mindern, die Tierhaltung verbessern oder die Qualität in der Produktion steigern. Auch Investitionen in den ökologischen Landbau werden auf diese Weise gefördert.“

Für die L-Bank ist der Bereich der Landwirtschaftsfinanzierung weiterhin ein wichtiges Förderfeld. „Mit dem 1. Landwirtschaftstag wollen wir das Wissen über die Finanzierungsangebote bei den Beratern und Fachleuten der Landwirtschaftsförderung in den Banken und Sparkassen vertiefen“, erläutert Nawrath.

Zum Landwirtschaftstag der L-Bank

Beim Landwirtschaftstag am 1. April 2019 in der L-Bank in Stuttgart stellen Vertreter des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie Bankexperten der Landwirtschaftlichen Rentenbank, der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg und der L-Bank in komprimierter Form die aktuellen Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten für die landwirtschaftlichen Betriebe der Agrar- und Ernährungswirtschaft vor. Die erstmalige ausgerichtete Veranstaltung wendet sich an die Fachberater der Banken und Sparkassen in Baden-Württemberg. In Vorträgen und Diskussionsrunden steht dabei vor allem der direkte Austausch im Fokus.

Mehr Informationen zu den Fördermöglichkeiten der L-Bank im Bereich der Landwirtschaft unter www.l-bank.de/landwirtschaft