Newsletter - Aktuelle Ausgabe

Inhalt
Bilanz und Ausblick: Konjunkturpessimsten gewinnen die Oberhand

Der L-Bank-ifo-Konjunkturtest zeigt, die Südwestunternehmen und die Verbraucher gehen trotz unverändert starker Lage mit Skepsis ins neue Jahr. Im Interview blickt Dr. Axel Nawrath zurück auf das vergangene Jahr und nach vorn auf die Perspektiven für 2019.

L-Bank aktuell: Herr Dr. Nawrath, wie sieht Ihre Konjunkturbilanz des Jahres 2018 aus? Freuen Sie sich über das neunte Jahr des Aufschwungs oder sind Sie enttäuscht, dass das Wachstum nicht mehr ganz so hoch ausfällt?

Axel Nawrath: Ich glaube, man sollte realistisch bleiben. Die Unternehmen präsentieren sich immer noch in sehr guter Verfassung. Die Umsätze sind gestiegen und die Zufriedenheit mit der aktuellen Lage ist groß. Wir haben weiterhin ein sehr robustes, weil breit getragenes Wachstum. Die Binnenwirtschaft läuft und wir erleben eine boomende Baubranche. Und auch die Exportwirtschaft hat trotz vieler Risiken einen erheblichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum geleistet. Dass das Wachstum 2018 etwas geringer ausgefallen ist, ist eine normale Entwicklung des Konjunkturzyklus und per se kein Grund zur Besorgnis. Wachstumsraten weit oberhalb des Produktionspotenzials, wie wir sie zuletzt hatten, können kein Dauerzustand sein. Gleichzeitig muss man festhalten, dass die Unwägbarkeiten auf internationaler Ebene zugenommen haben. Neben dem Brexit belasten auch die Handelsstreitigkeiten mit den USA, die wirtschaftspolitische Situation in Italien und zuletzt die Unzufriedenheit in Frankreich die Weltwirtschaft. Zudem gibt es Turbulenzen in Brasilien und in der Türkei. Aber ich glaube, dass die baden-württembergischen Unternehmen diese Risiken meistern werden. Sie werden sich den Auswirkungen nicht entziehen können, aber sie werden sie meistern.

L-Bank aktuell: Trotz all dieser Unwägbarkeiten: Wo sehen Sie Baden-Württembergs Konjunktur in diesem Jahr? Wird uns das Konjunkturhoch noch eine Weile erhalten bleiben?

Axel Nawrath: Aktuell scheint es zwar so, dass der konjunkturelle Aufschwung seinen Höhepunkt überschritten hat, aber das heißt nicht, dass wir deswegen unmittelbar in eine Rezession mit dauerhaft negativen Wachstumsraten rutschen werden. Wir haben angesichts der seit Jahren andauernden Prosperität und der sehr guten Lage auf dem Arbeitsmarkt eine Situation, in der wir eher unter Kapazitätsengpässen und Fachkräftemangel leiden. In Summe rechne ich für 2019 in Deutschland und Baden-Württemberg mit einer im Vergleich zum Vorjahr ähnlichen, vielleicht tendenziell etwas geringeren Wachstumsrate. Der Brexit steht vor der Tür, dessen Ausgestaltung ja nach wie vor völlig offen ist. Daher kann jede Konjunkturprognose in einigen Wochen unter Umständen jedoch wieder überholt sein. Großbritannien ist ein wichtiger Handels- und Kooperationspartner. Ein ungeordneter EU-Austritt hätte – zumindest kurzfristig – einen erheblichen Einfluss auf die konjunkturelle Entwicklung Europas und Baden-Württembergs.

L-Bank aktuell: Baden-Württemberg bewegt sich an der Schwelle zur Vollbeschäftigung. Bleibt es bei der rosigen Lage oder müssen sich die Arbeitnehmer auf schlechtere Zeiten einstellen?

Axel Nawrath: Eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt sehen wir nicht. Die Perspektiven für Arbeitnehmer in Deutschland und vor allem auch in Baden-Württemberg sind weiterhin ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr wird mit einem weiteren leichten Anstieg der Beschäftigungsquote zu rechnen sein, das heißt mit einem nochmaligen Rückgang der Arbeitslosenquote. Das sind schon historisch extrem gute Zeiten. Die kommenden Probleme betreffen eher die Arbeitgeber. Die Erwerbspotenziale der deutschen Bevölkerung sind begrenzt und die Zuwanderung war zuletzt rückläufig. Der Fachkräftemangel wird damit zunehmend zum limitierenden Faktor. In unseren Umfragen klagt derzeit ein großer Teil der Industrieunternehmen über fehlende Fachkräfte. Im Baugewerbe ist der Mangel an Arbeitskräften seit Monaten der am häufigsten genannte Grund für Behinderungen bei der Bautätigkeit. Aber die privaten Haushalte dürfen sich voraussichtlich auch in diesem Jahr über steigende Einkommen freuen. Zumal die Bundesregierung mit umfangreichen Abgabesenkungen und Leistungsausweitungen für einen zusätzlichen Schub sorgt.

Das vollständige Interview als Podcast auch unter www.l-bank.de/podcast .

Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank


Neun Millionen Euro für TPMA1: Richtfest im Technologiepark Mannheim

Acht Monate nach Baubeginn wurde am 19. November 2018 das Richtfest für das erste Gebäude des Technolo¬gieparks Mannheim (TPMA) gefeiert. Für die Verwaltungsratsvorsitzende der L-Bank, Finanzministerin Edith Sitzmann, ist der neue Tech-Park ein hervorragender Ausgangspunkt für zukunftsweisende Unternehmen aus der Metropolregion Rhein-Neckar. Bau und Betrieb liegen bei der TPMA GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der L-Bank. Dr. Axel Nawrath betonte, dass die L-Bank mit der Bereitstellung der Infrastruktur für forschungsintensive und technologieorientierte Unternehmen aus den Bereichen Medizin und Life-Science die Landesregierung bei deren regionaler Clusterpolitik nachhaltig unterstützt. Dabei werden in das TPMA1 genannte Gebäude mehr als neun Millionen Euro investiert.

Zur Presseinformation


L-Bank-Bilanz 2018: Wirtschaftsförderung hält Mittelstand auf Kurs

2018 förderte die L-Bank Baden-Württembergs Unternehmen mit rund 3,57 Milliarden Euro und erreichte damit eine neue Bestmarke in ihrer Wirtschaftsförderung. Gegenüber 2017 war dies eine Steigerung von rund vier Prozent. „Damit die baden-württembergischen Unternehmen im schwierigen Umfeld ihre Chancen nutzen können, sind Flexibilität, Innovationsfreudigkeit und unternehmerisches Denken notwendig. An diesen Hebeln setzen wir mit unseren Programmen an. So tragen wir dazu bei, dass die Unternehmen fit für die Zukunft sind und in volatilen Märkten und weltpolitisch unruhigen Zeiten Kurs halten können“, so Dr. Axel Nawrath bei der Vorstellung der Zahlen für das Jahr 2018. Über alle Programme der Mittelstandsförderung hinweg wurden zinsgünstige Kredite mit einem Gesamtvolumen von 2,32 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,26 Milliarden Euro) an mehr als 5.100 Betriebe ausgereicht. Die Schaffung von circa 7.800 neuen Arbeitsplätzen konnte so unterstützt und rund 318.000 Arbeitsplätze konnten gesichert werden. Mit in Summe 624 Millionen Euro haben alle Programme der Existenzgründungsförderung zusammen das zweithöchste Ergebnis der Geschichte der L-Bank erzielt (Vorjahr: 660 Millionen Euro). Von der Förderung profitierten rund 2.800 Neugründungen und Unternehmensnachfolgen.

Zur Presseinformation und zum Podcast


Konjunkur-Ticker: Wieder leicht verbessertes Geschäftsklima

Nach dem deutlichen Rückgang des Stimmungsbarometers im November fällt der Jahresabschluss aus konjunktureller Sicht etwas versöhnlicher aus: In der letzten L-Bank-ifo-Konjunkturumfrage des Jahres zeigten sich die Südwestunternehmen weiterhin sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Lage. Im Jahresverlauf hat sich der Geschäftsklimaindex aus Erwartung und Lagebeurteilung zwar von den vor einem Jahr gesehenen Rekordhöhen verabschiedet, liegt aber schlussendlich mit weiterhin deutlich im positiven Bereich.

Zum Konjunkturbericht


Neuauflage des Investitionsführers Baden-Württemberg

Der am Innovationsfortschritt teilhaben möchte, kommt am Südwesten nicht vorbei. Der Investitionsführer Baden-Württemberg macht die Attraktivität des Gesamtpakets deutlich: Hohes wirtschaftliches Potenzial und enorme Entwicklungschancen treffen auf lebenswerte Rahmenbedingungen. Unternehmen, die hier investieren wollen, bekommen mit dem Investitionsführer einen ersten Kompass mit den wichtigsten Informationen über das Land und die Wirtschaft.

Der Erfolgsfaktor Mensch wird großgeschrieben – auch die infrastrukturellen Rahmenbedingungen stimmen. Das Ergebnis: Baden-Württemberg glänzt mit niedriger Arbeitslosigkeit, großer sozialer Sicherheit sowie hohem Wirtschaftswachstum. Und die Perspektive passt: Laut Innovationsindex des Statistischen Landesamtes ist der Südwesten im europäischen Vergleich der Regionen absoluter Spitzenreiter unter den Top 10 der innovativsten Länder weltweit.

Aber Baden-Württemberg hat mehr zu bieten als eine starke Wirtschaft. Die Neuauflage des Investitionsführers Baden- Württemberg zeigt, warum sich die Menschen wohlfühlen: Die Lebensqualität stimmt! In der komplett neugefassten Auflage hat die L-Bank gemeinsam mit Baden-Württemberg International (bw-i), der Internationalisierungsagentur des Landes, die wichtigsten Daten und Fakten für Investoren und Unternehmensgründer aus dem In- und Ausland zusammengestellt.

Die Publikation informiert auf 90 Seiten über die Branchenvielfalt und die Clusterlandschaft, über die Infrastruktur und die Förderprogramme für Unternehmen und nicht zuletzt über die Lebensqualität in Baden-Württemberg. Abgerundet wird der neue Investitionsführer von ausgewählten Porträts baden-württembergischer Unternehmen sowie einigen Schlaglichtern auf bereits im Südwesten ansässige internationale Konzerne.

Der Investitionsführer ist ein wichtiges Akquisitionsmittel zur Vermarktung des Standortes und bietet vielfältige Informationen, gerade auch für ansiedlungswillige Unternehmen. Der Investitionsführer Baden-Württemberg wird in deutscher und englischer Sprache herausgegeben und kann hervorragend zum Beispiel bei Delegationsreisen ins Ausland oder bei Messen im In- und Ausland eingesetzt werden.

Zum Investitionsführer


SOFR: L-Bank läutet Ende des Libor ein

Als erste europäische Förderbank hat die L-Bank eine variabel verzinsliche Inhaberschuldverschreibung emittiert, deren Zinssatz an die SOFR (Secured Overnight Financing Rate) gebunden ist. Die L-Bank reagiert damit auf das bevorstehende Ende des Libor (London Interbank Offered Rate). Die SOFR beruht auf dem sogenannten Repo-Markt, an dem kurzfristig Liquidität gehandelt und mit US-Staatspapieren abgesichert wird. Der SOFR liegen reale Transaktionen zugrunde und nicht wie beim Libor Schätzungen der Zinssätze, zu denen Banken sich gegenseitig ungesicherte Kredite gewähren würden. Bei der ersten von der L-Bank in US-Dollar (USD-Floater) emittierten SOFR-gebundenen Anleihe handelte es sich um einen Test mit einem Volumen von fünf Millionen USD. Aufgrund der positiven Resonanz wurden zwei weitere Testgeschäfte emittiert und der Nominalbetrag wurde auf zwölf Millionen USD erhöht. Die L-Bank plant, künftig regelmäßig SOFR-gebundene USD-Floater mit größeren Volumina zu begeben.

Zur Presseinformation


Familienförderung: eine Milliarde Euro an Elterngeld

Die L-Bank hat 2018 mehr als 147.000 Elterngeldanträge bewilligt (2017: 142.453) und Elterngeld in Höhe von 993 Millionen Euro (2017: 944 Millionen Euro) zugesagt. Für Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha ist besonders die gestiegene Väterquote von 42,7 Prozent (2017: 40,6 Prozent) bemerkenswert. Gerade das ElterngeldPlus und damit verbunden der Partnerschaftsbonus wird sehr gut angenommen. Lag die Inanspruchnahme anfangs bei zehn Prozent, so wird diese Variante aktuell von 20 Prozent der Antragsteller gewählt. Die L-Bank unterstützt die Nutzung des Elterngelds mit ihren Informationsangeboten, ihrem Servicecenter Familienförderung und durch schnelle Prozesse. Dabei weisen die verschiedenen Varianten einen hohen Informations- und Beratungsbedarf auf, was die jährliche Zahl von 315.000 telefonischen Beratungen unterstreicht. Für Dr. Axel Nawrath ist es umso erfreulicher, dass es trotz der aufwendigeren Antragsbearbeitung und der gestiegenen Antragszahlen gelungen ist, die Reaktionszeiten mit im Schnitt rund 30 Tagen bis zum Erstbescheid weiterhin niedrig zu halten.

Zur Presseinformation


EMAS-Siegel: L-Bank erfüllt höchste europäische Kriterien

Das Eco-Management and Audit Scheme – kurz EMAS – ist ein freiwilliges Instrument der EU zur kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung von Organisationen und Unternehmen. Mit dem Umweltmanagementsystem nach EMAS wird in der L-Bank ökonomisches und ökologisches Handeln zusammengebracht. Die L-Bank positioniert sich damit als Vorbild im Bankensektor. Mit der jüngst veröffentlichten aktualisierten Umwelterklärung 2018 belegt die L-Bank transparent, wie sie im Sinne der Nachhaltigkeitsstrategie der Landesregierung einen Beitrag zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen leistet. Das zum einen, indem Betriebsabläufe ökologisch fortlaufend optimiert werden, und zum anderen durch eine entsprechende Gestaltung der Bankprodukte, die Impulse für ein ökologisches Handeln der geförderten Unternehmen und Privatpersonen geben.

Zur Nachhaltigkeitsseite der L-Bank


Rekordniveau: Wohnungsbaureport für das 4. Quartal 2018

Der Wohnungsbau zeigt auch im vierten Quartal 2018 eine insgesamt positive Entwicklung. Die Umsätze der größeren Bauunternehmen beliefen sich von Januar bis September 2018 auf knapp neun Milliarden Euro, ein satter Anstieg um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Beschäftigten ist gegenüber 2017 um fünf Prozent gestiegen.

Zum Report


Landespreis 2018: spannende Geschichten und strahlende Gewinner

Nanoscribe, ViGEM und MP Mobiler Pflegedienst Nadine Condurachi sowie die Bäckerei Reiß Beck sind die Gewinner des Landespreises für junge Unternehmen 2018, die am 8. November von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Dr. Axel Nawrath zusammen mit den weiteren Top-10-Unternehmen geehrt wurden. Die Unternehmen hatten sich unter den 375 Bewerbern des gemeinsam von der Landesregierung und der L-Bank zum zwölften Mal ausgeschriebenen Preises durchgesetzt. Kretschmann, zugleich Schirmherr des Landespreises, hob hervor, dass die ausgezeichneten Unternehmen eindrucksvoll zeigen würden, was aus einer Idee werden kann, wenn man einfach mal anfängt und macht. Trotz aller Klippen und Stromschnellen des Anfangs beweisen die Preisträger Durchhaltevermögen und machen damit anderen Mut, die sich ebenfalls überlegen, ob sie gründen sollen.

Zur Nachlese


Zauberhaft: L-Bank-Kreativ-Wettbewerb feiert zehnten Geburtstag

Gleich drei erste Plätze und einen Sonderpreis konnte Kultusministerin und Schirmherrin Dr. Susanne Eisenmann am 24. Januar beim jährlichen Kreativ-Wettbewerb der L-Bank für sozialpädagogische Bildungs- und Beratungszentren auszeichnen – Schulen kommen aus Herbolzheim, Schramberg und zweimal aus Stuttgart.

Zur Nachlese


Termine

31. Januar 2019, 8. VC-Pitch Baden-Württemberg, L-Bank, Stuttgart

Zur Website

1. Februar 2019, Start-up bw Summit, Landesmesse Stuttgart

Zur Website

22. bis 24. Febuar 2019, 23. Karlsruher Gespräche, Karlsruhe

Zur Website

11. April 2019, Digitalgipfel 2019 – Wirtschaft 4.0 BW, Stuttgart

Zur Website

9. Mai 2019, L-Bank-Bilanzpressekonferenz, L-Bank, Stuttgart

Zur Website

10. Mai 2019, L-Bank-Wirtschaftsforum 2019, Kongresshaus, Baden-Baden

Zur Website