Gründerlexikon

Hier haben wir die wichtigsten Begriffe aus den Bereichen Finanzierung und Förderung für Sie zusammengestellt. Wählen Sie entweder auf der linken Seite einen Themenbereich aus, der Sie interessiert. Oder benutzen Sie unsere alphabetische Liste unten. 

Hausbankenprinzip

Anträge auf öffentliche Förderdarlehen können grundsätzlich nicht direkt, sondern nur über die Hausbank bei der L-Bank gestellt werden. Die Hausbank prüft im Vorfeld der Antragstellung die wirtschaftliche Tragfähigkeit, führt ein Rating durch und nimmt eine Bewertung der Sicherheiten vor. Hält sie eine Kreditvergabe für vertretbar, leitet sie den Förderantrag an die L-Bank weiter. Diese prüft das Vorliegen der Fördervoraussetzungen und leitet der Hausbank im positiven Fall eine Refinanzierungszusage zu. Sie schließt einen Kreditvertrag mit ihrem Kunden, sorgt für die Auszahlung des Kredites und weist nach Abschluss des Vorhabens gegenüber der L-Bank die bestimmungsgemäße Verwendung nach.

Hausbankmarge

Laufender Zinsertrag einer Hausbank, den diese für die Beantragung und Durchleitung eines Förderkredites erhält. Dabei umfasst die Durchleitung auch die - zumindest teilweise - Haftungsübernahme gegenüber dem Förderinstitut (siehe hierzu auch Bürgschaft). Im Zuge der Einführung risikogerechter Zinsen in den Förderprogrammen wurden für die Hausbankmargen in Abhängigkeit von Bonität und Besicherung Obergrenzen festgelegt.