Förderung der Unterhaltungs- sowie Ladeinfrastrukturkosten für Elektrofahrzeuge mit Elektroantrieb

  •  Förderung der Unterhaltungs- sowie Ladeinfrastrukturkosten für Elektrofahrzeuge mit Elektroantrieb
  •  Zuschüsse für Einzelfahrzeuge in Höhe von 5.000 Euro für batterieelektrische Fahrzeuge, die in Gebieten mit NO2 -Grenzwertüberschreitung eingesetzt werden
  • Zuschüsse für Einzelfahrzeuge in Höhe von 3.000 Euro, die in anderen Gebieten von Baden-Württemberg eingesetzt werden

Das Land Baden-Württemberg hat ein Interesse daran, den Anteil an Personenkraftwagen (PKW) mit Elektroantrieb zu erhöhen und den Markthochlauf zu unterstützen. Ziel der Förderung ist ein rascher Anstieg an PKW mit Elektroantrieb. Das Ministerium für Verkehr versteht den BW-e-Gutschein als Anreiz, sich für einen mit Elektroantrieb ausgestatteten PKW zu entscheiden.

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie die seit dem 01.04.2018 geänderten Förderbedingungen

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind

  • Taxibetriebe,
  • Mietwagenbetriebe nach dem Personenbeförderungsgesetz,
  • Fahrschulbetriebe,
  • Carsharing-Unternehmen
  • Pflege- und Sozialdienste,
  • Bürgerbusvereine,
  • Unternehmen mit ÖPNV-Servicefahrzeugen
  • Kommunen,
  • Landkreise,
  • Gewerbetreibende mit Lieferverkehren,

die nach dem Stichtag 01.11.2017 in Baden-Württemberg ein neues Elektrofahrzeug (gemäß EmoG-Definition) bestellen und zulassen und damit überwiegend in Baden-Württemberg verkehren.


 
Erläuterungen Zielgruppen BW-e-Gutschein

Carsharing
Carsharing ist die organisierte, gemeinschaftliche Nutzung von Kraftfahrzeugen. Es spielt dabei keine Rolle, in welcher Rechtsform der Anbieter organisiert ist. Jedem Bürger, jeder Bürgerin muss die Möglichkeit gegeben sein, das öffentlich zugängliche System (zum Beispiel durch Anmeldung) nutzen können.
Auf einen exklusiven Teilnehmerkreis begrenzte Carsharing-Systeme sind nicht förderfähig.

Pflege- und Sozialdienst
Pflege- und Sozialdienste sind Anbieter ambulanter (häuslicher) Versorgung/Behandlung von pflegebedürftigen Personen.
Es spielt dabei keine Rolle, in welcher Rechtsform der Anbieter organisiert ist.

Lieferverkehr
Unter „Lieferverkehr“ ist der geschäftsmäßige Transport von Sachen von oder zu Gewerbetreibenden sowie von oder zu sonstigen Kunden eines Gewerbetreibenden zu verstehen. Zum Lieferverkehr zählen auch Fahrten von Handwerkern und Baufahrzeuge, die als Werkstattwagen oder zum Transport von Werkzeugen oder Material eingesetzt werden und unbedingt vor Ort sein müssen.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Zuwendung sind Unterhaltungs- sowie Ladeinfrastrukturkosten für Elektrofahrzeuge (PKW, vierrädrige (Leicht-)Kraftfahrzeuge, leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 t; siehe unter EG-Fahrzeugklassen L6e und L7e, M1 und N1) mit Elektroantrieb bis zu einem maximalen Nettolistenpreis von 60.000 Euro.

Die Fahrzeuge müssen mindestens 3 Jahre, bei Leasing während der kompletten Leasingdauer (maximal 3 Jahre) in Baden-Württemberg zugelassen sein.

Wie wird gefördert?

Der BW-e-Gutschein wird als Festbetrag in Form eines Zuschusses für gewerbliche und kommunale E-Flotten gewährt.

Die Förderung in Gebieten mit NO2-Grenzwertüberschreitung beträgt 5.000 Euro bei gekauften und 1.666,66 Euro p. a. (maximal 3 Jahre) bei geleasten Elektrofahrzeugen.

In anderen Gebieten von Baden-Württemberg beträgt die Förderung 3.000 Euro bei gekauften und 1.000 Euro p. a. bei geleasten Elektrofahrzeugen.

Gebiete mit NO2-Grenzwertüberschreitung
Gebiete mit NO2-Grenzwertüberschreitung
Backnang
Mannheim
Esslingen
Marbach
Freiburg
Mühlacker
Heidenheim
Pleidelsheim
Heilbronn
Ravensburg
Herrenberg
Reutlingen
Leinfelden-Echterdingen
Steinheim
Leonberg
Stuttgart
Ludwigsburg
Tübingen

Antragstellung

Die L-Bank ist vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg mit der Abwicklung der Förderung beauftragt.

Der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antrag ist schriftlich bei der L-Bank, Bereich Finanzhilfen, Schlossplatz 10, 76113 Karlsruhe oder elektronisch unter der E-Mail-Adresse elektromobilitaet@l-bank.de einzureichen. Hierfür ist das online bereitgestellte Antragsformular zu verwenden. Für jedes Fahrzeug ist ein eigener Antrag auszufüllen. Pro Antragsteller dürfen BW-e-Gutscheine für maximal 20 Fahrzeuge in der Programmlaufzeit beantragt werden. 

Die Bestellung des neuen Fahrzeugs nach dem Stichtag 01.11.2017 muss bei der Antragstellung nachgewiesen werden. Bezüglich des Beginns der Maßnahme wird eine Ausnahme gem. Nr. 1.2.1 VV zu & 44 LHO zugelassen.

Bei dieser Förderung handelt es sich um De-minimis-Beihilfe. Förderungen für Unternehmen und Kommunen werden über die EU-Verordnung 1407/2013 vom 18. Dezember 2013 (Anwendung der Artikel 107 und 108 des AEUV auf De-minimis-Beihilfen) abgegolten. Die Verordnung findet in der jeweils geltenden Fassung Anwendung. Jedem Antrag ist die online bereitgestellte De-minimis-Erklärung beizufügen.

Die Antragsunterlagen können fortlaufend eingereicht werden. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden nach dem Eingang der Anträge verteilt. Der Antrag ist rangwahrend gestellt, wenn er vollständig bei der Bewilligungsstelle eingegangen ist. Als Eingangsdatum gilt das Datum des Eingangsstempels bei der Bewilligungsstelle.

Auszahlung

Die Auszahlung der Zuwendung erfolgt in einer Summe nach Vorlage des Verwendungsnachweises. Hierfür ist das online bereitgestellte Verwendungsnachweisformular zu verwenden und schriftlich bei der L-Bank, Bereich Finanzhilfen, Schlossplatz 10, 76113 Karlsruhe oder elektronisch unter der E-Mail-Adresse elektromobilitaet@l-bank.de einzureichen. Dem Verwendungsnachweis ist ein Nachweis über die Zulassung des Fahrzeugs in Baden-Württemberg beizufügen, sofern die Zulassung bei Antragstellung nicht bereits nachgewiesen wurde.

Weitere Informationen zur Förderung von Elektrofahrzeugen erhalten Sie auf dieser Internetseite des Verkehrsministeriums.

Informationen zur Förderung der netzdienlichen Photovoltaik-Batteriespeicher finden Sie hier .

Direkt zum Antrag auf BW-e-Gutschein

Direkt zur De-minimis-Erklärung

Direkt zum Verwendungsnachweisformular