Achtung:
Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg hat die Förderung zum 31.03.2021 eingestellt. Sie können keine Anträge mehr stellen.

Bezüglich des Beginns der Maßnahme wird eine Ausnahme gemäß Nummer 1.2 VV zu § 44 LHO befristet bis zum 31.03.2021 zugelassen. Danach ist der vorzeitige Maßnahmenbeginn ab dem 01.08.2020 förderunschädlich für alle Vorhaben. Diese Regelung gilt rückwirkend auch für alle bereits eingereichten Anträge, die noch nicht beschieden sind.

Elektromobilität erfreut sich zurzeit sehr großer Beliebtheit. Darüber hinaus bieten wir verschiedene Zuschussprogramme an, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Wir erhalten momentan entsprechend viele Anfragen und Anträge zu unseren Förderprogrammen. Hierdurch kann es in einigen Fällen zu außergewöhnlich langen Bearbeitungszeiträumen von mehreren Monaten kommen – obwohl wir bereits mehr Personal einsetzen und das Antragsverfahren optimiert haben.

Bitte haben Sie dafür Verständnis und sehen Sie in der Zwischenzeit von Rückfragen bezüglich des Bearbeitungsstands ab. Falls wir noch Unterlagen von Ihnen brauchen oder Rückfragen zu Ihrem Antrag haben, werden wir uns aktiv bei Ihnen melden.
I love Umwelt- und Klimaschutz

Abwrackprämie für Roller und Krafträder

  • Sie nehmen ein fahrbereites verbrennungsmotorisches Kraftrad außer Betrieb und schaffen gleichzeitig ein neues Elektrozweirad an.

  • Sie setzen das Elektrozweirad gewerblich, gemeinnützig oder kommunal ein.

  • Sie erhalten einen Zuschuss in Höhe von bis zu 3.500 €.

  • Wir wurden vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg mit der Abwicklung der Förderung beauftragt.

Frau mit Helm auf Roller
Kurz erklärt
Das Ministerium für Verkehr möchte ein Umdenken im Mobilitätsverhalten bei gewerblichen Unternehmen in Baden-Württemberg erreichen. E-Zweiräder verringern im Vergleich zu konventionell betriebenen Zweirädern lokale Abgas- und Lärmemissionen. Die Außerbetriebnahme von Altfahrzeugen gewährleistet, dass Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß aus dem Verkehr gezogen werden.
Ihr Vorhaben

Das können Sie finanzieren:

  • Sie sind Eigentümer eines fahrbereiten verbrennungsmotorischen Rollers oder Kraftrades der EGEuropäische Gemeinschaft Klasse L1e und L3e, welches Sie endgültig außer Betrieb nehmen und durch ein neues Elektrozweirad (z.B. E-Roller, S-Pedelec oder E-Motorrad) ersetzen möchten.

  • Das neue Elektrozweirad verbleibt mindestens 3 Jahre in Ihrem Eigentum und wird in Baden-Württemberg eingesetzt.

Ihre Voraus­setzungen

Diese Bedingungen müssen Sie erfüllen:

  • Sie sind Unternehmer*in, Freiberufler*in, Körperschaft des privaten oder öffentlichen Rechts oder eine gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Baden-Württemberg.

  • Sie nehmen ein fahrbereites verbrennungsmotorisches Kraftrad, welches mindestens seit dem 01.06.2018 und bis zur endgültigen Außerbetriebnahme auf Sie zugelassen ist, nachweislich und endgültig außer Betrieb.

  • Sie schaffen ein neues Elektrozweirad ab dem 01.08.2020 an und nutzen dieses mindestens drei Jahre für gewerbliche, gemeinnützige oder kommunale Zwecke in Baden-Württemberg.

Unsere Leistungen

Das bieten wir Ihnen an:

  • Sie erhalten einen Zuschuss, der sich anteilig nach der Höhe der Beschaffungskosten für das neue Elektrozweirad richtet. 

  • Zuwendungsfähig sind nur die Beschaffungskosten für das Standardmodell. Sonderausstattung, dazu gehört auch der zum Fahren des Fahrzeugs benötigte Helm, wird nicht bezuschusst.

  • Die Förderung beträgt 50 % der zuwendungsfähigen Beschaffungskosten, höchstens jedoch

    1.500 € für ein S-Pedelec der EG-Fahrzeugklasse L1e,

    2.500 € für ein elektrisch betriebenes Kraftrad bis 45 km/h der EG-Fahrzeugklasse L1e,

    3.500 € für ein elektrisch betriebenes Kraftrad ab 45 km/h der EG-Fahrzeugklasse L3e.

Abweichend von den Regelungen der Nummer 1.2 VVVerwaltungsvorschrift zu § 44 LHOLandeshaushaltsordnung ist der vorzeitige Vorhabenbeginn ab dem 01.08.2020, befristet bis zum 31.03.2021 zugelassen. Ein Vorhaben gilt als begonnen, sobald dafür erste rechtsverbindliche Verpflichtungen, insbesondere aufgrund entsprechender Lieferungs- oder Leistungsverträge, eingegangen wurden. Die Außerbetriebnahme des Altfahrzeugs gilt ebenfalls als Vorhabenbeginn. Diese Regelung gilt auch für bereits eingereichte und noch nicht beschiedene Anträge.

Stufen wir die Zuwendung als Beihilfe im Sinne von Art. 107 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ein, erfolgt die Förderung als De-minimisDe-minimis-Beihilfen sind Beihilfen, die nach dem EU-Beihilferecht ohne besondere Genehmigung erlaubt sind.-Beihilfe. nach Vorgaben der EU-Verordnung 1407/2013 vom 18. Dezember 2013 (Anwendung der Artikel 107 und 108 des AEUVVertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf De-minimis-Beihilfen).

Wie geht es weiter?

Jetzt Förderung beantragen

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg hat die Förderung zum 31.03.2021 eingestellt. Sie können keine Anträge mehr stellen.

Weitere Informationen zur Förderung von Elektrofahrzeugen erhalten Sie auf folgender Internetseite: vm.baden-wuerttemberg.de

Die L‑Bank informiert.

Häufige Fragen

Weitere Förderprogramme

Das könnte Sie auch interessieren: