Achtung:
Sie können ab sofort Anträge für die Stabilisierungshilfen für Reisebusunternehmen bei uns einreichen.
I love Coronahilfe

Stabilisierungshilfen Bustouristik 2020

  • Sie führen ein Busunternehmen und bieten Busreisen (Bustouristik) an.

  • Aufgrund der Corona-Pandemie ist Ihr Unternehmen in seiner Existenz bedroht.

  • Sie benötigen einen Zuschuss, um die Einnahmeverluste auszugleichen.

Kurz erklärt
Als Reisebusunternehmen erhalten Sie einen Zuschuss zur Stabilisierung Ihrer finanziellen Lage in der aktuellen Coronakrise.
Ihr Vorhaben

Das können Sie finanzieren:

  • Coronabedingter Liquiditätsengpass im Bereich Bustouristik aufgrund des Busreiseverbotes oder geringer Auslastung der Reisebusse

  • Liquiditätsengpass im Förderzeitraum 01.09.2020–31.12.2020 oder in einem kürzeren Zeitraum

  • Aufrechterhaltung des Busreiseangebots unter Einhaltung des Infektionsschutzes

Ihre Voraus­setzungen

Diese Bedingungen müssen Sie erfüllen:

  • Sie betreiben ein Busunternehmen und setzen Reisebusse für touristische Verkehre ein.

  • Sie haben mindestens seit 16.03.2020 eine Genehmigung für den Gelegenheitsverkehr mit Kraftomnibussen nach dem PBefGPersonenbeförderungsgesetz.

  • Sie haben Ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung (Betriebsstätte) in Baden-Württemberg.

Unsere Leistungen

Das bieten wir Ihnen an:

  • Finanzierung: Zuschuss, bewilligt und ausbezahlt von der L‑Bank

  • Zuschusshöhe: bis zu 400.000 € pro Unternehmen

  • Zuschusshöhe abhängig von der Anzahl der Fahrzeuge sowie von der jeweiligen EGEuropäische Gemeinschaft-Fahrzeugklasse und Euro-Abgasnorm und dem jeweiligen Anteil der im Reiseverkehr gefahrenen Kilometer

  • Die weiteren Details zu den Fördermöglichkeiten finden Sie in den Grundsätzen Stabilisierungshilfen Bustouristik 2020 im Downloadbereich.

Wie geht es weiter?

Sie können Anträge für die Stabilisierungshilfen für Reisebusunternehmen ab sofort bis einschließlich 31.10.2020 bei uns stellen.

Bestätigung einer/s Steuerberater*in oder WIrtschaftsprüfer*in

Bitte schalten Sie für die Antragstellung eine/n Steuerberater*in oder Wirtschaftsprüfer*in ein. Diese prüfen Ihre Unterlagen und bestätigen auf dem Antragsformular wichtige Fördervoraussetzungen. Zum Beispiel, dass Sie die Hilfen zwingend benötigen, damit ein Bustouristikangebot überhaupt wirtschaftlich möglich ist. Ohne diese Bestätigung können wir Ihren Antrag nicht bearbeiten.

Antragstellung bei der L‑Bank

Bitte stellen Sie für alle Ihre Busse einen einzigen Sammelantrag. Einen zweiten Antrag nachzureichen, ist nicht möglich. Stellen Sie den Antrag bitte erst, wenn der/die Steuerberater*in/Wirtschaftsprüfer*in seine/ihre Bestätigungen abgegeben hat. Sie können den Antrag und die eingescannten Unterlagen vorzugsweise per Mail an Bus2020@l-bank.de senden. Welche weiteren Unterlagen erforderlich sind, entnehmen Sie bitte dem Antragsformular und den Grundsätzen Stabilisierungshilfen Bustouristik 2020.

Antrag und Grundsätze finden Sie im Download-Bereich. Bitte beachten Sie dort die Erläuterungen zu den verschiedenen Formularen. Bei technischen Problemen verwenden Sie bitte die Alternativversion des Antrags und die Excel-Datei Anlagen zu Ziffer 3 des Antrags.

Bewilligung

Wir prüfen den Antrag und verschicken ab Anfang Oktober den Bewilligungsbescheid an die Unternehmen. Zusammen mit dem Zuschussbescheid verschicken wir eine Erklärung für den Verzicht auf den Rechtsmittelbehelf.

Auszahlung

Das Formular für den Förderantrag enthält zur Vereinfachung auch gleich den Antrag auf Auszahlung des bewilligten Zuschusses. Wenn Sie uns die Erklärung zum Rechtsmittelverzicht unterschrieben zurückschicken, ist der Bewilligungsbescheid sofort rechtskräftig. Dann können wir Ihnen den Zuschuss auszahlen.  Wenn Sie nichts unternehmen, wird der Bescheid nach 4 Wochen rechtskräftig und wir zahlen danach automatisch den bewilligten Zuschuss an Sie aus, sofern Sie alle Unterlagen vollständig eingereicht haben.

Die L‑Bank informiert.

Häufige Fragen

Die L-Bank kooperiert.

Unsere Partner

Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Die Fördermittel für die Stabilisierungshilfen Bustouristik stammen aus dem baden-württembergischen Staatshaushalt, den der Landtag von Baden-Württemberg beschlossen hat. Die Mittel werden vom Ministerium für Verkehr verwaltet.