Für Unternehmen

Unternehmen in Schwierigkeiten

EU-Mitgliedsländer dürfen Unternehmen in gravierenden Schwierigkeiten nur nach Zustimmung der EU-Kommission mit staatlichen Geldern retten. Die EU hat eine genaue Definition erlassen, ab wann ein Unternehmen sich in solchen Schwierigkeiten befindet.

Die EU-Kommission regelt genau, unter welchen Bedingungen Unternehmen von staatlichen Stellen gefördert werden dürfen. Dazu gehört auch, dass die EU-Mitgliedsländer Unternehmen in gravierenden wirtschaftlichen und finanziellen Schwierigkeiten nur mit Zustimmung der EU-Kommission mit staatlichen Geldern retten dürfen. Daraus folgt, dass die EU in den vielen Förderprogrammen ein Förderverbot für Unternehmen in Schwierigkeiten vorsieht. Dies gilt insbesondere für Förderprogramme, die als beihilferechtliche Grundlage eine EU-Freistellungsverordnung haben.

Die EU hat genaue Definitionen erlassen, ab wann ein Unternehmen als Unternehmen in Schwierigkeiten einzustufen ist. Die L-Bank wendet in ihren Förderprogrammen diese Definitionen ebenfalls an.

Die L-Bank informiert

Erfahren Sie mehr im Detail

Weitere Artikel

Das könnte Sie auch interessieren.

Susanne Würz, Thomas Braun und Rüdiger Kraft im Porträt
Für Wohnungseigentümergemeinschaften

Dämmen statt reparieren

Artikel lesen