Elektrolastenräder

  • Förderung des gewerblichen, gemeinnützigen, gemeinschaftlichen oder kommunalen Einsatzes von Elektrolastenrädern oder Elektrolastenanhängern
  •  Zuschüsse für Einzelfahrzeuge in Höhe von bis zu 3.000 Euro

Das Land Baden-Württemberg hat ein Interesse daran, den Einsatz an Elektrolastenrädern im gewerblichen, gemeinnützigen, gemeinschaftlichen oder kommunalen Bereich zu erhöhen. Mit einem Elektrolastenrad können Sie schwere und unhandliche Gegenstände schnell, kostengünstig und umweltfreundlich transportieren und gleichzeitig einen Beitrag für ein gesundes, sauberes und lebenswertes Baden-Württemberg leisten.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen, Freiberufler, Körperschaften des privaten Rechts, gemeinnützige Organisationen und Kommunen mit Sitz in Baden-Württemberg, welche Elektrolastenräder oder Elektrolastenanhänger überwiegend für den gewerblichen, gemeinnützigen, gemeinschaftlichen oder kommunalen Einsatz in Baden-Württemberg nutzen.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Förderung ist der Erwerb beziehungsweise das Leasing von neuen Elektrolastenrädern der EG-Fahrzeugklassen L1e bis L5e sowie Elektrolastenrädern mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 25 Stundenkilometern für den Waren-, Material- oder Personentransport oder Elektrolastenanhängern für Fahrräder.

Elektrolastenräder sind serienmäßig konzipierte Räder mit festen Transportmöglichkeiten (Box, Pritsche und so weiter). Keine E-Lastenräder sind insbesondere serienmäßige Pedelecs mit angebauten Satteltaschen o. ä.

Die Fahrzeuge müssen mindestens 3 Jahre, bei Leasing während der kompletten Leasingdauer (maximal 3 Jahre) in Baden-Württemberg im gewerblichen, gemeinnützigen, gemeinschaftlichen oder kommunalen Einsatz sein. Elektrolastenräder oder Elektrolastenanhänger, die ausschließlich privat genutzt werden, werden nicht gefördert.

Bitte beachten Sie, dass das Elektrolastenrad beziehungsweise der Elektrolastenanhänger erst nach Erteilung der Förderzusage bestellt werden darf. Eine Bestellung vor Erlass des Zuwendungsbescheides ist förderschädlich. 

Wie wird gefördert?

Die Zuwendung wird als Anteilsfinanzierung im Rahmen der Projektförderung in Form eines Zuschusses zu den zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt.

Zuwendungsfähig sind lediglich die Ausgaben für das Standardmodell.

Die Förderung beträgt 30 Prozent der zuwendungsfähigen Beschaffungskosten, höchstens jedoch 3.000 Euro.

Antragstellung

Die L-Bank ist vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg mit der Abwicklung der Förderung beauftragt.

Der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Antrag ist elektronisch unter der E-Mail-Adresse elektromobilitaet@l-bank.de einzureichen. Hierfür ist das online bereitgestellte Antragsformular zu verwenden. Für jedes Fahrzeug ist ein eigener Antrag auszufüllen. Pro Antragsteller können maximal 20 Elektrolastenräder bezuschusst werden.

Zuwendungen werden nur für Vorhaben bewilligt, die noch nicht begonnen worden sind. Ein Vorhaben gilt als begonnen, sobald dafür entsprechende Lieferungs- oder Leistungsverträge abgeschlossen sind.

Stufen wir die Zuwendung als Beihilfe im Sinne von Artikel 107 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ein, erfolgt die  Förderung als De-minimis-Beihilfe nach Vorgaben der  EU-Verordnung 1407/2013 vom 18. Dezember 2013 (Anwendung der Artikel 107 und 108 des AEUV auf De-minimis-Beihilfen).  Bei Unternehmen, die in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind, wird die Förderung über die EU-Verordnung 1408/2013 vom 18. Dezember 2013 (Anwendung der Artikel 107 und 108 des AEUV auf De-minimis-Beihilfen im Agrarsektor), geändert durch die EU-Verordnung 2019/316 vom 21. Februar 2019 abgegolten. Jedem Antrag ist die online bereitgestellte De-minimis-Erklärung beizufügen.

Die Antragsunterlagen können fortlaufend eingereicht werden. Die zur Verfügung stehenden Mittel werden nach dem Eingang der Anträge verteilt. Der Antrag ist rangwahrend gestellt, wenn er vollständig bei der Bewilligungsstelle eingegangen ist. Als Eingangsdatum gilt das Datum des Eingangsstempels bei der Bewilligungsstelle.

Auszahlung

Leasing

Nach Bestandskraft des Zuwendungsbescheides kann die Hälfte der bewilligten Zuwendung ausbezahlt werden. Hierfür ist das online bereitgestellte Mittelanforderungsformular sowie der Leasingvertrag elektronisch unter der E-Mail-Adresse elektromobilitaet@l-bank.de einzureichen.  

Nach Ablauf der Leasingvertragslaufzeit, spätestens nach drei Jahren, ist der Verwendungsnachweis mit den entsprechenden Zahlungsnachweisen elektronisch unter der E-Mail-Adresse elektromobilitaet@l-bank.de vorzulegen. Hierfür ist das online bereitgestellte Verwendungsnachweisformular zu verwenden. Nach Prüfung des Verwendungsnachweises wird die restliche Zuwendung ausbezahlt.

Kauf

Die Auszahlung der Zuwendung erfolgt in einer Summe nach Vorlage des Verwendungsnachweises sowie des Kaufvertrages und des Zahlungsnachweises für das geförderte Elektrolastenrad. Hierfür ist das online bereitgestellte Verwendungsnachweisformular zu verwenden und elektronisch unter der E-Mail-Adresse elektromobilitaet@l-bank.de einzureichen.


Weitere Informationen zur Förderung von Elektrofahrzeugen finden Sie auf folgender Internetseite des Verkehrsministeriums: www.elektromobilitaet-bw.de

Direkt