Achtung:
Unsere Förderbedingungen haben sich seit dem 01.06.2019 geändert. Die Auszahlungsformulare finden Sie in der Rubrik Häufige Fragen unter der Frage „Wie kann ich mir die Förderung auszahlen lassen?“
I love Umwelt- und Klimaschutz

BW-e-Gutschein

  • Sie suchen eine Förderung der Unterhaltungs- sowie Ladeinfrastrukturkosten für Ihre Elektrofahrzeuge mit vollelektrischem Antrieb sowohl mit batterie- als auch brennstoffzellenelektrischem Energiesystem.

  • Sie erhalten Zuschüsse bis zu 5.000 € für batterieelektrische Einzelfahrzeuge, wenn Sie Ihren Sitz in einer Region mit NO2Stickstoffdioxid-Grenzwert-ÜberschreitungZu den Gebieten mit NO2-Grenzwertüberschreitung gehören folgende Städte: Backnang, Esslingen, Freiburg, Heilbronn, Herrenberg, Leonberg, Ludwigsburg, Mannheim, Mühlacker, Ravensburg, Reutlingen, Sindelfingen, Stuttgart, Tübingen und Ulm. haben.

  • Sie erhalten Zuschüsse bis zu 3.000 € für batterieelektrische Einzelfahrzeuge, die in anderen Gebieten von Baden-Württemberg eingesetzt werden.

  • Wir wurden vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg mit der Abwicklung der Förderung beauftragt.

Herz neben den drei Löwen Baden-Württembergs
Kurz erklärt
In Baden-Württemberg soll der Anteil an PKW mit Elektroantrieb steigen. Das Ministerium für Verkehr versteht den BW-e-Gutschein als Anreiz, sich für einen mit Elektroantrieb ausgestatteten PKW zu entscheiden.
Ihr Vorhaben

Das können Sie finanzieren:

  • Wir fördern die Unterhaltungs- sowie Ladeinfrastrukturkosten für Elektrofahrzeuge mit Elektroantrieb (gemäß § 2 Nr. 2 und Nr. 4 EmoGElektromobilitätsgesetz) bis zu einem maximalen Nettolistenpreis von 60.000 €.

  • Die Förderung gilt für folgende Fahrzeuge: PKW, vierrädrige (Leicht-)Kraftfahrzeuge, leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 t; siehe unter EGEuropäische Gemeinschaft-Fahrzeugklassen L6e und L7e, M1 und N1.

  • Die Fahrzeuge müssen mindestens 3 Jahre, bei Leasing während der kompletten Leasingdauer (maximal 3 Jahre) in Baden-Württemberg zugelassen sein.

  • Sie können BW-e-Gutscheine für maximal 100 Fahrzeuge in der Programmlaufzeit bekommen.

Ihre Voraus­setzungen

Diese Bedingungen müssen Sie erfüllen:

  • Sie gehören zu einer der folgenden Gruppen: Fahrschulbetriebe, Carsharing-Unternehmen, Pflege- und Sozialdienste, Bürgerbusvereine, Unternehmen mit ÖPNVÖffentlicher Personennahverkehr -Servicefahrzeugen, Kommunen, Landkreise, Gewerbetreibende mit Lieferverkehren, Wach- und Sicherheitsdienste, kommunale Betriebe, Medizinische Dienste.

  • Sie haben nach dem 01.11.2017 ein neues Elektrofahrzeug (gemäß § 2 Nr. 2 EmoG) bestellt. Gehören Sie zu den Zielgruppen Wach- und Sicherheitsdienst, kommunaler Betrieb bzw. medizinischer Dienst so ist die Förderung nur möglich, wenn Sie das Elektrofahrzeug nach dem 01.06.2019 bestellen.

  • Bezüglich des Beginns der Maßnahme wird eine Ausnahme gemäß Nummer 1.2 VVVerwaltungsvorschrift zu § 44 LHOLandeshaushaltsordnung zugelassen.

  • Sie lassen das Elektrofahrzeug in Baden-Württemberg zu und verkehren damit überwiegend dort.

Unsere Leistungen

Das bieten wir Ihnen an:

  • Sie erhalten den BW-e-Gutschein als Festbetrag in Form eines Zuschusses.

  • In Gebieten mit NO2-Grenzwert-Überschreitung erhalten Sie 5.000 € bei gekauften und 1.666,66 € p. a.per annum (maximal 3 Jahre) bei geleasten Elektrofahrzeugen.

  • In anderen Gebieten von Baden-Württemberg erhalten Sie 3.000 € bei gekauften und 1.000 € p. a. bei geleasten Elektrofahrzeugen.

  • Die Städte Ulm und Sindelfingen wurden zum 01.06.2019 in die Liste der Gebiete mit NO2 –Grenzwertüberschreitung aufgenommen. Eine Förderung in Höhe von 5.000 € bekommen Sie in diesen Städten nur für Fahrzeuge, die nach dem 01.06.2019 bestellt wurden. Für davor bestellte Fahrzeuge beträgt die Maximalförderung 3.000 €.

Stufen wir die Zuwendung als Beihilfe im Sinne von Art. 107 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union ein, erfolgt die Förderung als De-minimisDe-minimis-Beihilfen sind Beihilfen, die nach dem EU-Beihilferecht ohne besondere Genehmigung erlaubt sind.-Beihilfe nach Vorgaben der EU-Verordnung 1407/2013 vom 18.12.2013 (Anwendung der Artikel 107 und 108 des AEUVVertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf De-minimis-Beihilfen). Bei Unternehmen, die in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind, wird die Förderung über die EU-Verordnung 1408/2013 vom 18.12.2013 (Anwendung der Artikel 107 und 108 des AEUV auf De-minimis-Beihilfen im Agrarsektor),  geändert durch die EU-Verordnung 2019/316 vom 21.02.2019, abgegolten.

Wie geht es weiter?

Jetzt Förderung beantragen

Den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antrag reichen Sie bitte elektronisch unter der E-Mail-Adresse elektromobilitaet@l-bank.de ein. Hierfür verwenden Sie bitte das online bereitgestellte Antragsformular.

Bitte fügen Sie Ihrem Antrag den Nachweis über die Bestellung des Elektrofahrzeugs sowie die vollständig ausgefüllte und unterschriebene De-minimis-Erklärung bei.

Bitte füllen Sie für jedes Fahrzeug einen eigenen Antrag aus.

Die Anträge können Sie fortlaufend einreichen. Die zur Verfügung stehenden Mittel verteilen wir nach dem Eingang der Anträge. Der Antrag ist rangwahrend gestellt, wenn er vollständig bei uns eingegangen ist. Als Eingangsdatum gilt das Datum des Eingangsstempels bei der Bewilligungsstelle.

Weitere Informationen zur Förderung von Elektrofahrzeugen erhalten Sie unter vm.elektromobilität-bw.de.

Die L-Bank informiert

Häufige Fragen